Pillar Pages als SEO-Booster?

Hätten wir nicht alle gerne das ultimative Booster-Geheimnis für SEO? Mit ganz wenig Aufwand einfach auf Platz 1 unseres Wunsch-Keywords rutschen – das wäre was! Pusteblume, da muss ich euch auf den Boden der Tatsachen holen.

Pillar Pages sind also auch nicht DIE eine Lösung und erst recht kein SEO-Booster. Du solltest sie aber als wertschöpfendes Element deiner SEO-Strategie verstehen. Und genau deshalb möchte ich dich aufschlauen was es mit Pillar Pages auf sich hat und warum sie einen Mehrwert für deine SEO-Arbeit bieten können.

Was ist eine Pillar Page?

Eine Pillar Page ist eine Seite deiner Website mit einer Sammlung von Inhalten zu einem bestimmten Thema. Der inhaltliche Umfang ist deutlich länger und vergleichbar zu einem längeren Artikel oder e-Book. Während die Pillar Page ein Hauptthema bearbeitet, dient sie als Wegweiser zu Unterthemenseiten, die Teilaspekte des Hauptthemas in Tiefe behandeln und eine positive Wirkung durch interne Verlinkung zeigen. Natürlich können auch externe, qualitativ gute Links enthalten sein, die thematisch passen müssen.

Lass es mich am Beispiel Camping erklären, einfach weil ich es so liebe. Dein Blog hat viele tolle Einzelartikel aus verschieden Kategorien rund um das Thema Camping: Campingplätze, Campingausrüstung, Campingfahrzeuge, etc. Genau diese einzelnen Themen-Sektionen würdest du gesammelt auf einer Pillar Page darstellen können und so User gezielt informieren und leiten.

Was ist der Unterschied zu einer Landingpage?

Zum einen hat eine Pillar Page deutlich mehr Textlänge, so dass hier auf SEO-Seite auch ausreichend Keywordstärke mit qualitativem Content verbunden werden kann. Zum anderen greift sie den User in einer komplett anderen Phase ab, als es eine Landing Page tun würde. Eine Landing Page hat die Conversion als oberstes Ziel, da der User bereits informiert ist. Daher ist sie entsprechend knapp gestaltet und hat keine bis wenige ablenkende Elemente, wie z. B. ein Menu.

Die Pillar Page dagegen trifft auf einen User, der noch Informationen anreichern möchte, bevor eine Kauf- bzw. Conversion-Entscheidung getroffen wird. Und dafür eignen sich Pillar Pages perfekt.

Was leistet eine Pillar Page für SEO?

Google verfolgt das Ziel dem Nutzer bei seiner Suchanfrage bestmögliche Ergebnisse zu liefern. Dabei suchen die User aber in immer längeren Kombinationen (bis zu vier Wörter oder als Fragestellungen), so dass die Suchanfragen immer komplexer werden. Mit deiner Website möchtest du die Vielfalt an Suchabfragen bedienen können und daher solltest du deine Seiteninhalte in Kernthemen strukturieren. Und genau da springt die Pillar Page auf die Bühne, denn damit kannst du genau dieses Thema super abdecken und so einen Mehrwert für den User bieten. Gleichzeitig bietet die Struktur der Seite für Google ein schnelles Erfassen der Inhalte und Indexierung. Interne Verlinkungen gewinnst du automatisch durch die Verlinkung zu den Seiten der Unterthemen.

Neu bei SEO?

Falls SEO für dich noch Neuland ist, empfehle ich dir dieses umfassende Handbuch. Du lernst alle Elemente und Bereiche von SEO kennen und bist danach absolut fit in dem Thema.

Wie erstelle ich eine Pillar Page?

Sichte als erstes deinen bestehenden Content, um das Hauptthema zu identifizieren. Das klingt so einfach, aber nimm dir dafür Zeit und wähle das Hauptthema besonnen aus. Es sollte ein Thema sein, dass ausreichend Unterthemen und Inhalte zu bieten hat, um auf eine entsprechende Abdeckung zu kommen. Insofern du hier Potential siehst den noch fehlenden Sub-Content zu erstellen, solltest du dies in der zeitlichen Planung mitberücksichtigen.

Schau dir deine Buyer Personas an und überlege welche Fragestellungen diese zu dem Hauptthema haben könnte. Ist dieses Thema relevant für deine Zielgruppe? Auch eine Keyword-Recherche kann hier hilfreich sein.

Die Umsetzung erfolgt dann in deinem CMS als normale Webseite mit eigener URL.

Wie ist eine Pillar Page aufgebaut?

Navigation

Deine Pillar Page ist ein Teil deiner Hauptwebsite und sollte so auch die üblichen Elemente wie Header, Footer und Hauptnavigation enthalten. So kann der User auf einfachen Wegen zu anderen Bereichen deiner Website gelangen und sich weiter informieren. Zur Erinnerung: du erstellst eine Content-Page, die informieren soll und keine Website mit alleinigem Fokus auf Conversions.

Zusätzlich zur Hauptnavigation solltest du die Menge an Inhalten auf der Pillar Page auch strukturiert in einem eigenen Inhaltsverzeichnis darstellen. Dies kann auch über eine mitlaufende oder angeheftete interne Navigation erfolgen, um so einfaches Springen zwischen den Themen zu ermöglichen.

Sektionen

Nach einer thematischen Einleitung sollest du eine durchdachte Struktur der weiteren Inhalte zu dem Cluster-Thema erarbeiten und umsetzen. Gestalte – auch optisch – einzelne Sektionen nach Content und erleichtere so die Lesbarkeit deiner Inhalte und das Springen des Users zu den relevanten Themen für die Infos benötigt werden.

Bilder und Grafiken

Wähle auch grafische oder bildliche Unterstützung für deine Pillar Page. Diese Elemente helfen dir nicht nur lange Textpassagen gekonnt aufzulockern, sondern helfen dir auch komplizierte Inhalte vereinfacht darzustellen.

Call-to-Actions

Auch wenn deine Pillar Page eine Content-Sammlung ist, kannst du und solltest du Call-to-Actions einbinden. Dies kann zum Beispiel eine Conversion für einen Newsletter, ein Produkt-Trial, eine Produktseite oder der Download eines Whitepapers sein. Sind die gelieferten Informationen aus den Content-Sektionen für den User ausreichend, ist es sinnvoll ihm auch eine Kontaktmöglichkeit bzw. Conversion zu bieten.

Was ist noch zu beachten?

Du hast bereits meine Tipps zum Thema Inhalten und Aufbau einer Pillar Page gelesen. Dein Fokus wird nun auf den typischen Aufgaben der Erstellung liegen, den fehlenden Content zu schreiben, die Pillar Page aufzusetzen, für SEO zu pimpen und sie letztlich zu veröffentlichen.

Doch Achtung!

Überlasse es nicht Google allein deine megatolle Pillar Page zu finden. Nutze deine digitalen Kanäle, um die Seite bei deinen Usern bekannt zu machen. Das fängt dabei an, dass du von deiner Startseite einen Link zur Pillar Page setzt. Es geht weiter, dass du es via soziale Kanäle streust oder deine Newsletter-Empfänger dafür sensibilisierst.

Und zum Schluss solltest du daran denken den Content auch regelmäßig zu aktualisieren oder um weitere Unterthemen zu erweitern. Aktualität und Qualität ist und bleibt ein SEO-Bonus, den du dir nicht entgehen lassen solltest.

Beispiele aus der Praxis

MOZ

Moz bietet ein SEO Tool und hat eine super strukturierte Pillar Page zum Thema SEO für Anfänger erstellt.

Zur Website

HubSpot

Als Content-Lieferant für Marketing-Themen hat HubSpot mehrere tolle Pillar Pages verfügbar. 

Zur Website

JJS Manufacturing

Der Outsourcing Guide für Produktionsumgebungen zeigt, dass man auch im B2B-Bereich die Strategie der Pillar Pages erfolgreich nutzen kann. 

Zur Website

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top